Auf geht´s zum ersten Voixmusikfestival am Tegernsee!

Vom 8. bis 10. Juli findet auf der Point am Tegernsee erstmals die „Night of the Alps“ statt, eine Mischung aus alpenländischer Tradition und coolen Beats. Hier kann man die lauen Sommerabende am Ufer des Tegernsees genießen – mit Musik, die unter die Haut geht!

Vor beeindruckender Bergkulisse mischen junge, angesagte Künstler aus Bayern, Österreich, der Schweiz und Südtirol – unter ihnen Special Guest Haindling, HMBC, Herbert Pixner Projekt, Claudia Koreck, ZiehGäuner, die Chiller u.v.a. – ihre alpenländischen, heimischen Traditionen mit modernen Elementen aus Jazz, Rock, Pop, Hip Hop, Funk, Brass und Reggae.

Die Location und die Gastronomie

Die Tegernseer Bergwelt bietet eine perfekte Kulisse für das Festival auf der Point. Bis zu 8.000  Besucher können hier ihren Voixmusik-Stars lauschen und mitten in der Natur zwischen See und Berg die Festivalatmosphäre genießen. Kulinarische Highlights mit Lokalkolorit setzen Partner wie z.B. das Brauhaus Tegernsee, die Käserei Tegernsee oder die Fischerei. Hier wird auf Regionalität und Authentizität gesetzt!

Open Air, 3 Tage vom 8. bis 10. Juli 2011, täglich von 16.00 bis 00.00 Uhr (Reihenfolge und Uhrzeiten der einzelnen Bands wird noch bekannt gegeben!)

Freitag, 8. Juli 2011 – Moderiert von Fleischi (Bayern 3 Frühaufdreher)

  • Special Guest: HAINDLING
  • Kellerkommando
  • Edelschwarz
  • Marlon Prantl @ Tyroll
  • die Chiller
  • G.Rag & die Landlergschwister
  • Tegernseer Tanzlmusi
  • Sieger des Nachwuchswettbewerbs

Samstag, 9. Juli 2011 – Moderiert von Eva Mayer

  • HMBC
  • Claudia Koreck
  • Herbert Pixner Projekt
  • Eliana Burki & i Alpinisti
  • ZiehGäuner
  • Florian Zack
  • Ganes
  • Tegernseer Tanzlmusi
  • Niederbayerischer Musikantenstammtisch

Sonntag, 10. Juli 2011 – Familientag

  • Dr. Döblingers geschmackvolles Kasperltheater
  • Filmpreview von Marcus H. Rosenmüller (Titel wird noch bekannt gegeben)

Tickets

Tickets zu „Night of the Alps“ können in allen Tourist Informationen der Ferienregion Tegernsee, in teilnehmenden Filialen der Volksbanken Raiffeisenbanken bezogen werden, sowie auch über München Ticket.

Einzeltickets für 8. und 9. Juli:    39,80 €
Kombiticket für beide Tage:        69,00 €

DIE KÜNSTLER

HAINDLING: die Kultband aus Bayern, ist mit ihrem unverwechselbaren Klang wohl das außergewöhnlichste Musikereignis, das Bayern zu bieten hat. Seit über 27 Jahren kultiviert Hans-Jürgen Buchner alias HAINDLING  seinen Musikstil, der geprägt ist von einer wilden Mixtur aus exotischen Klängen und unterschiedlichsten Einflüssen.

HMBC:  Holstuonarmusigbigbandclub, kurz HMBC, unsere Lieblinge des Jahres 2010! Mit „Vo Mello bis ge Schoppornou“ erstürmten die fünf Vorarlberger Platz 2 der österreichischen Charts, die Bayern 3 Hörer wählten die wuiden Buam mit überwältigender Mehrheit auf Platz 1, die HMBC Fans schlugen die Musiker via Facebook für die Österreichische Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2011 vor, nur die Jungs hatten Besseres vor… Keiner mixt so gekonnt vorarlbergerische Volksmusik und modernem Pop mit Einflüssen aus Jazz, Reggae und Hip-Hop!

Claudia Koreck: Echt und ehrlich kommt ihr neues Album „menschsein“ daher, leichtfüßig und tiefgründig zugleich. Claudia Koreck schreibt Lieder über Erfahrungen, ist reifer geworden und zeigt das ganze Spektrum ihrer Musik. Die Alben der frischgebackenen Mutter sind als „vertonte Gefühlstagebücher“ zu verstehen. Ganz gleich, ob barfuß oder beschuht.

Herbert Pixner Projekt: Zitiert man die Süddeutsche Zeitung, so zählt Herbert Pixner momentan zu den kreativsten und populärsten Harmonikaspielern zwischen Poebene und Untermain. “Pixner gehört zu denen, die den Rock ’n‘ Roll in die Volksmusik (zurück)bringen“ (Neue Südtiroler Tageszeitung)

Edelschwarz: Die Schweizer Presse bezeichnet die „Briten, Bauern und Barone“ mangels gängiger Schubladen gerne als „exotischen Jodel-Trip-Ho und eine…Mischung aus Moby und Attwenger…“ Der Physiker, Instrumentbauer und Kopf der Bande sagt: „Daß Volksmusik nichts mit Trachten und Tümelei zu tun haben muß, hat längst jeder gelernt. Was bislang fehlte, ist die Härte.“ Seit Edelschwarz aber trifft Industrial auf Wirtshaustisch, Polka auf Electronic und Walzer auf Punk.

Eliana Burki & I Alpinisti: …die weltbeste Alphornspielerin bei Night of the Alps!
Wenn die 27-jährige Eliana Burki Funk, Rock und Blues ihrem tradionellen Instrument entlockt, ist klar: das Alphorn ist in der Moderne angekommen. Eliana Burki & I Alpinisti ist ein einzigartiger Poweract! Die studierte Musikerin brilliert nicht nur bei den großen Orchestern, oder als Botschafterin für Schweizer Musik, sondern hilft sogar als Musiktherapeutin mit Alphorn-Unterricht Kindern, die an Mukoviszidose leiden.

Ganes:…mystisch und überirdisch…
Ganes sind keine normalen Frauen. Ganes sind Wasserwesen aus der uralten ladinischen Mythologie, magische Bachbewohnerinnen, die den normalen Menschen gute Ratschläge zur Bewältigung ihrer irdischen Leben offerieren aber auch Verwünschungen aussprechen, wenn es denn nötig ist. Ganes sind Feen und Hexen zugleich…

Die Chiller: Groovig, erdig, witzig, romantisch und vor allem außergewöhnlich…
Die Musik der Österreicher ist eine außergwöhnliche Melange aus Volksmusik, Rock, Pop, Funk und Reggae. “wir mochn wos ma wuin, ned des wos ma suin” ist Programm!

Kellerkommando: Fränkische Volksmusik trifft auf russischen Rap und Ska…
Die frechen „Traditionspanscher“ sind kurios und vermengen althergebrachte Volxmusik aus Franken mit fetten Hiphopbeats von heute inklusive russischem Gangsterrapper!

G.Rag & die Landlergschwister: …Sweet Home Bavaria…
Nichts weniger als den versauten Ruf Bayerischer Folklore wiederherzustellen ist das Ziel von G.Rag und die Landlergschwister. Landler, Zwiefache, Gstanzln und Wirtshausklassiker, so wie sie sich gehören, rau, schräg, mit/ohne Megaphon und laut. Eine Watschn für all diejenigen Verbrecher, die diese Musik wie eine todgeweihte Sau durch die Dörfer einer virtuellen Fernseh-Voralpenidylle treiben.

Florian Zack: Akkordeonist, Sänger und Weltenbummler, hat von Feuerland bis Österreich die Berge, Gletscher und jede Menge Liebeskummer hinter sich gelassen und dort die wahre Liebe seines Lebens gefunden – die Liebe zum Akkordeon und zum Songwriting. So vermischen sich die musikalischen Stile der fremden Kulturen – Forro, Salsa, Ska, Samba und Reggae – mit heimischen Sounds zu einem neuen Ganzen.

Marlon Prantl @ TyRoll: Im vielseitigen Volksmusikgut und den Freiräumen der Weltmusik bedient sich TyRoll deren wertvollster Elemente. Erinnerung, Sehnsucht und der mutige Blick nach vorne treffen hier genauso aufeinander wie Ehrlichkeit, Charakter und Bodenständigkeit. In authentischen Texten erzählt Marlon Prantl Geschichten, die er humorvoll, intelligent und berührend interpretiert.

Tegernseer Tanzlmusi: die Lokalmatadoren…echt, authentisch, frei nach dem Motto:
“Hauptsach, griabig is!“ merkt man den Vollblutmusikern schnell an: die sieben haben Spaß beim gemeinsamen Musizieren.

Niederbayerischer Musikantenstammtisch: …tanzen, tanzen tanzen…!
Die außergewöhnliche Truppe trifft man eher beim Tanz im Wirtshaus, als im Konzertsaal.
Keine Kleiderordnung, keine Notenblätter: Jung & wuid!

0 Kommentare

Deine Meinung ist uns wichtig ....Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*